Willkommen bei der Kontaktstelle Sternschnuppe
Initiative
Gedenkstätte
Presse
Regine
Aktuelles
=> Frühgeborene
Links Literatur
Sternchenfeld
Presse 10jähriger Geburtstag
10jähriger Geburtstag
Kontakt
Trauercafè Hiltrup: Neueröffnung
Die Münster-Nadel
Sternschnuppes Gästebuch
Day of Candlelight
 

Aktuelles

Stell dich auf dein Leid und du wirst größer! 



In Gedenken an die Opfer des abgestürzten Germanwings Airbus 320 von Barcelona nach Düsseldorf am 24.03.2015 


Es ist so weit!!! Sternenkinder bekommen einen Namen! Das wurde aber auch Zeit! Rike Rosenfeld, 01.02.2013

Und hier kommt ein sehr wichtiger Link zur Seite des von mir  hoch geschätzten Klaus Schäfer (www.kindergrab.de) zu diesem Thema:  http://www.kg.sgkg.de/recht/beschein.php Rike Rosenfeld, 23.05.2013

01.02.2013 12:24 Uhr Münstersche Zeitung

«Sternenkinder» bekommen einen Namen

BERLIN (DPA) Bislang waren Totgeburten juristisch nicht existent. Jetzt dürfen sie auch beim Standesamt eingetragen werden. Die Neuregelung geht vor allem auf die Initiative eines Ehepaares aus Hessen zurück.

Schätzungen zufolge gibt es im Jahr rund 1500 «Sternenkinder», also Totgeborene mit einem Gewicht von unter 500 Gramm.

Sogenannte Sternenkinder, also tot geborene Babys unter 500 Gramm Gewicht, dürfen künftig einen Namen bekommen: Sie können offiziell beim Standesamt registriert und anschließend auch richtig bestattet werden. Eine entsprechende Gesetzesänderung, die auch eine rückwirkende Eintragung des Kindes ermöglicht, hat jetzt der Bundestag beschlossen.

Bislang galten Totgeborene mit einem Gewicht von unter 500 Gramm als Fehlgeburten und wurden beim Standesamt nicht erfasst. Damit waren sie juristisch nicht existent. Schätzungen zufolge gibt es im Jahr rund 1500 «Sternenkinder».

Das neue Gesetz geht auf eine Initiative der Eheleute Barbara und Mario Martin zurück. Das Paar aus der hessischen Gemeinde Brechen im Landkreis Limburg hatte drei Kinder verloren, von denen es zwei nach der bisherigen Gesetzeslage juristisch nie gegeben hat. Um diese Regelung zu ändern, sammelten die Martins rund 40 000 Unterschriften.

Die Neuregelung könne zwar den Schmerz über den Verlust eines Kindes nicht lindern, sagte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) am Freitag (1. Februar) bei einem Treffen mit dem Ehepaar Martin in Berlin. «Aber sie ermöglicht Eltern wenigstens einen würdigen Abschied von ihrem Kind», fügte sie hinzu.

Bislang hätten solche Eltern hinnehmen müssen, dass ihr totes Kind behandelt werde, als habe es nie existiert. Das jahrelange Engagement der Martins verdiene deshalb großen Respekt. «Sie wollten Paaren helfen, die Ähnliches durchleiden müssen wie sie», sagte Schröder.



Heute waren schon 5 Besucher (14 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=