Willkommen bei der Kontaktstelle Sternschnuppe
Initiative
Gedenkstätte
Presse
Regine
Aktuelles
Links Literatur
Sternchenfeld
Presse 10jähriger Geburtstag
10jähriger Geburtstag
Kontakt
Trauercafè Hiltrup: Neueröffnung
Die Münster-Nadel
Sternschnuppes Gästebuch
Day of Candlelight
 

Willkommen bei der Kontaktstelle Sternschnuppe

Paris, 13.11.2015, Brüssel, 22.03.2016



Trauerbegleitung seit 1997

 
Ihre eMail wird im Allgemeinen innerhalb von 1-3 Tagen beantwortet.
Mein erstes Buch erschien bei Lübbe mein zweites Buch "Dackeldickkopf" bei BOD.de
"Ich hätte dich so gern gekannt" ISBN-Nr. 3-404-61519-0 erschienen im März 2003 beim Lübbe Verlag (3. Auflage)

(Dieses Buch können Sie nur noch gebraucht bestellen. Es gibt es auch als Hardcover (füherere Bertelsmann Buchclub) 

Willkommen bei der Kontaktstelle *Sternschnuppe*!    
Trauern kann man lernen!                                        
Friederike Rosenfeld
Münster
E-Mail: 
sternschnuppe.rike (at ) web.de     

 

Sternenkinder lassen uns nie allein.....  

Regine Rosenfeld

unendlich geliebt, sehnsüchtig vermisst
21.04.1996     * 26.04.1996

Ich hätte dich so gern kennengelernt
Deine Mami

Friederike Rosenfeld
 

 

Autorin des Buches: "Ich hätte dich so gern gekannt", dessen Rezension Sie nachfolgend finden:
Kurzbeschreibung - 
Ihren ersten Sohn Julian bekam Rike erst nach sieben Jahren und unter Aufbietung aller ärztlichen Kunst. Deswegen ist niemand überraschter als sie, als sie sich nach der Trennung von ihrem Mann auf eine kurze leidenschaftliche Affäre einlässt und kurz darauf feststellt, dass sie schwanger ist.  Allen widrigen Umständen zum Trotz entschließt sich die alleinerziehende Mutter voller Optimismus, dieses Baby auszutragen, ein Mädchen, wie sie überglücklich erfährt. Doch Regine ist von Anfang an auffällig ruhig, und Ende des vierten Monats sieht Rike auf dem Bildschirm des Ultraschallgeräts, dass das Herz ihrer Tochter aufgehört hat zu schlagen. In ihrer Trauer und Verzweiflung erfährt die Mutter zu ihrem Entsetzen, dass  sie ihr totes Kind unter Wehen gebären muss...
Die Autorin ist eine "Powerfrau", die durch die Hölle geht. Doch sie zerbricht nicht an den  dramatischen Umständen, sondern geht gestärkt aus dieser Lebenskrise hervor, um eine Initiative zu gründen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Schwangeren, die ihr totes Baby gebären müssen, kraftvoll zur Seite zu stehen. Ein Erfahrungsbericht, der zu Tränen rührt – und doch auch Mut macht.

Friederike Rosenfeld: "Seit 1997 mache ich ehrenamtlich Trauerbegleitung für alle, die ein Kind durch Tod-, Fehlgeburt oder aufgrund medizinischer Indikation verloren haben. Jeder, der meinen Rat wünscht, wird ihn bekommen!

Am 26. April 1996 brachte ich meine Tochter Regine nach einer langen, traurigen Geburt zur Welt. Unvergessen bleiben mir die Stunden der Entbindung, die tiefe Trauer, Einsamkeit und Verzweiflung der ersten Zeit danach. Auch heute noch habe ich sehr große Sehnsucht nach meinem toten Kind. Doch ich habe Regines Tod akzeptiert. Ich habe gelernt, mit meinem Schmerz umzugehen.

Ich möchte Ihnen helfen, die nächste Zeit zu überstehen. Ich möchte Sie trösten und Ihnen einen Weg zeigen, wie auch Sie ganz langsam lernen, mit Ihrem Schicksal zu leben.

Wir beide sind verwaiste Mütter. Ich bin es schon etwas länger als Sie. Auch mir konnte einst nur eine verwaiste Mutter ein wenig Trost geben. Nehmen Sie meine Hilfe an! Haben Sie keine Angst!
Alles, was Sie jetzt durchstehen müssen, habe auch ich erlebt. Ich weiß, wie Sie sich jetzt fühlen.

Schicken Sie mir eine kurze Email! Trauen Sie sich! Ich antworte bestimmt!
Wenn Sie es möchten, bin ich für Sie da. Für Sie, Ihren Partner und alle Angehörigen!

Aus gegebenen Anlass: Vielen Dank für die vielen freundlichen Eintragungen! So viele traurige Schicksale versammeln sich hier in meinem Gästebuch, dass euch/Sie auf jeden Fall noch einmal ganz deutlich darauf aufmerksam machen möchte, dass ihr/Sie mich natürlich auch direkt anmailen und um Rat bitten könnt. Wenn es nach drei Wochen noch keine Antwort von mir gegeben hat, bitte noch einmal versuchen mit dem Betreff "Mein Kind ist tot". Oftmals landen die Mails im Spam und werden daher gelöscht, bevor ich sie entdecken konnte. Liebe Grüße Eure/Ihre Rike Rosenfeld (14.08.2010)

Wer weinen kann, sollte auch lachen wollen. Ihr werdet lernen, das Leben wieder zu lieben. So wie ich! Mein Leben war nicht nur traurig, sondern oft sehr komisch und auch darüber habe ich geschrieben. Hier ist es! Mein zweites Buch über meine charmanten und klugen vierbeinigen Freunde: "Dackeldickkopf" , (2. erweit. u. verbesserte Auflage)  


Ich, Friederike Rosenfeld, Geistkamp 39, 48165 Münster habe diese Internetseite erstellt und bin für den Inhalt verantwortlich. Ich übernehme jedoch keine Verantwortung für die links und deren Richtigkeit. Ich betreibe diese Webseite privat und helfe ehrenamtlich. Münster, im März 2015

 https://www.facebook.com/friederike.rose.75



Heute waren schon 1 Besucher (11 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=